Familien, Kinder und Jugendliche
Jugendmigrationsdienst
Jugendzentrum mit Internetcafé
Hausaufgabenhilfe
Mädchentreff in Brückenhof
Jungentreff in Brückenhof
Berufsorientierung für Jungen
Computer-Treff in Brückenhof
Kino im Mittelpunkt!
Beratung für Kindertagesstätten
Mutter-Kind-Kuren
Weitere Angebote im Bistum Fulda




Kontakt

Jugendmigrationsdienst
Caritasverband
Nordhessen-Kassel e.V.
Die Freiheit 2
34117 Kassel



Jugendmigrationsdienst - Fachdienst und Beratungsstelle für junge Zuwanderer im Alter bis zum 27. Lebensjahr.

Ansprechpartner

  • Ralf Hardes
    Diplom Sozialarbeiter

    Fon: 0561 / 7004 -131
    ralf.hardes@caritas-kassel.de

    Sprechzeiten:
    Mo. von 9 bis 12:30 Uhr,
    Di. von 13:30 bis 16 Uhr und n.V.
Ralf Hardes



Einen Beitrag aus dem Oberzwehren-Magazin
zum Projekt können Sie hier nachlesen (PDF).

Projekt - Berufsorientierung für Jungen an der Georg-August-Zinn-Schule


Das bereits im Sommer 2003 (zunächst durch LOS gestartete und später) durch GWO getragene Projekt beinhaltet Berufsorientierungsbausteine für Jungen der Jahrgänge 5. bis 10. an der Georg-August-Zinn-Schule (GAZ). Das Projekt wird durch Mittel des BAMF finanziert. Durch einen gemeinsamen Arbeitskreis, bei dem die Schulleitung der GAZ, die Fachlehrer für Arbeitslehre, die Übergangsmanagerin des Jugendamtes, Vertreter der Arbeitsagentur, des Frauentreffs Brückenhof und des Jugendmigrationsdienstes vertreten sind, wird das Konzept der Projektbausteine ständig begleitet und weiterentwickelt sowie neue Aspekte eingearbeitet bzw. nicht bewährte Bausteine ersetzt.

Jedes Jahr werden im Rahmen des Projektes zwei Elternabende im Jahrgang 5. sowie zwei Informationsveranstaltungen zum Thema Übergang von Schule in den Beruf veranstaltet. Beim Girls Day stellt der JMD für die Klassenlehrer einen Reader zur Verfügung, in dem gezielt Angebote für Jungen an diesem Tag beschrieben werden.

Kernstück der Berufsorientierungsbausteine ist in jedem Jahr die Projektwoche Fit fürs Leben für Hauptschüler des Jahrgangs 8. Begonnen wird die Projektwoche mit einem Fähigkeitenparcours , bei dem alle Schüler zehn Stationen durchlaufen, an denen sie ihre unterschiedlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten unter beweis stellen müssen. An den weiteren Tagen wird zu den Themen Lebensplanung, was kostet das Leben? , Partnerschaft , Berufswahlorientierung und nicht zuletzt zu Teamfähigkeit und Übungen zu weiteren Soft Skills gearbeitet. Jede Schulklasse ist während dieser Zeit in einer Tagungsstätte untergebracht und für die eigene Verpflegung verantwortlich.

Ein weiterer Schwerpunkt des Projekts ist die Organisation und Durchführung eines Café Beruf , bei dem sich mehrere Firmen, besonders aus dem näheren Umfeld der Schule, mit verschiedenen Ausbildungsberufen präsentieren. Auch dieser Baustein ist mit vielen teilnehmenden Ausbildungsbetrieben und ca. 150 Schülern ein großer Erfolg.

Der dritte große Baustein des Projektes besteht in einem zweitägigen Schnupperpraktikum für alle Schüler des Jahrgangs 8. Hier sollen die Jungen und Mädchen an zwei Tagen in jeweils geschlechtsuntypische Berufe 'hineinschnuppern'. Die Vermittlung der Schüler in einen Praktikumsbetrieb ist zwar mit einem hohen organisatorischen Aufwand verbunden, doch rentiert er sich, denn als vorwiegend erster Kontakt zur realen Arbeitswelt war und ist das Schnupperpraktikum ein wichtiger Baustein für die weitere berufliche Orientierung der Schüler.

Übrigens, das Pendant zu unserem Projekt wird durch einen unserer Kooperationspartner, den Frauentreff Brückenhof , durchgeführt und trägt den Namen Berufsorientierung für Mädchen (...) .